Die bestätigte Wahrnehmung: Marken des Jahrzehnts ohne Audi.

Als (ehemaliger) Leser verschiedenster Zeitschriften zum Thema Youngtimer hatte ich schon immer das Gefühl dass Audi in eben jenen Zeitschriften sehr stark unterrepräsentiert ist.

Mittlerweile kaufe ich diese Zeitschriften nur noch wenn ich in der Liste „Fahrzeuge in dieser Ausgabe“ irgendwo einen Audi entdecken kann. Ich meine, wozu gibt es denn diese Listen meist auf Seite 3 oder 5? Nun, was soll ich sagen, es liegt nur noch ganz selten eine Youngtimer-Zeitschrift auf dem Kassenband.

Okay, dachte ich noch bis vor Kurzem, ich will fair bleiben und die Motorpresse mit dem Kauf der Zeitschrift unterstützen. Aber irgendwann war ich es leid, immer wieder die gleichen, nur etwas anders layouteten Mercedes-Gebrauchtwagentests von vor 10 Jahren zu lesen. Mit den selben Fotos. Mit dem selben Text.

Ich meine, woran liegt das? Warum wird Audi von der Presse nicht als Youngtimer wahrgenommen? Rächt sich jetzt „Vorsprung durch Technik“ und die Fahrzeuge sind einfach noch zu modern? Oder liegt es an der Langzeitauto-Qualität, so dass es noch zu viele Audis aus den 80er und 90er Jahren gibt und dieser „Lange-nicht-gesehen-Effekt“, den Youngtimer brauchen um Youngtimer zu sein, fehlt?

Ich denke nicht.

Oder fehlt es an Lobby-Arbeit? Etwa durch Audi selbst? Fakt ist dass Audi sich seit 2010 endlich mit der Audi Tradition, die übrigens als „Auto Union“ firmiert, um Altfahrzeuge und deren Ersatzteilversorgung kümmert. Es gibt das Gerücht dass Audi Tradition dazu ganze Hallen mit originalen Ersatzteilen in Südamerika aufkauft und nach Ingolstadt bringt. Im Shop heißt das dann „Neuwertig – kann Spuren von Lagerung enthalten“, oder so ähnlich. Außerdem werden inzwischen sogar Teile mit den originalen Werkzeugen aus der Fabrik nachproduziert.

An fehlender Lobby-Arbeit durch Vereine kann es auch nicht liegen. Regelmäßig, zum Beispiel bei der diese Woche wieder stattfindenden RETRO CLASSICS in Stuttgart, reißen sich Mitglieder des Vereins langzeitauto.de Freunde des Audi Typ 44 e.V. oder der Interessengemeinschaft 1. Int. Audi 100/200 Typ 43 IG alle Arme und Beine aus um einen vernünftigen Messestand auf die Beine zu stellen. Dort ist dieser „Lange-nicht-gesehen-Effekt“ bei jedem Standbesucher  von den Augen ablesbar.

Das kann es auch nicht sein.

Also, verehrte Motorpresse, wie lange wollt Ihr Audi als Youngtimer noch ausblenden? Wie lange wollt Ihr noch solche Artikel veröffentlichen ohne zu bemerken dass da doch irgendwas fehlt? Und, ich glaube euch einfach nicht dass es weniger Audi-Youngtimer gibt wie Triumph!

(©Springer Verlag)
Artikel Marken des Jahrzehnts aus AutoBILD klassik Ausgabe 4/2017, Seite 3 (©Springer Verlag)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s